Wien     Hamburg    Costa Rica     Argentinien     Indonesien

 

 

Costa Rica


Costa Rica war eine sehr erholsame Zeit. Nette kleine Orte mit tollen Stränden zum relaxen. Die Entfernungen sind kurz, die Landschaft wunderschön. Naturliebhaber wie ich kommen voll auf ihre Kosten. Mehr als 25% der Landesfläche stehen unter Naturschutz. Die Nationalparks lassen sich problemlos besuchen, es sind grossteils Wege angelegt. Ich konnte fast alle Affenarten, diverse Vögel, Tapire, Pekaris und für einen kurzen Moment eine Ozelot beobachten.

 

Mein persönliches Highlicht ist der Corcovado Nationalpark, im Süden auf der Halbinsel Osa. Zu Fuss am Strand entlang zur Rangerstation, dort wird gezeltelt. Durch das beschränkte Besucheraufkommen kann man sehr viele Tiere sehen, den Geräuschen des Urwalds lauschen und auch so manches kleines Abenteuer bestehen.  

 

 

Warum ist das Faultier faul??

---------------------------------------

In den Nationalparks in Costa Rica wirst du mit Sicherheit Faultiere beobachten können. Meistens liegen sie zusammengerollt in einer Astgabel, manchmal bewegen sie sich in Zeitlupe im Geäst. Die einzige Nahrung der Tiere besteht aus Blättern, jede sinnlose Bewegung verursacht Energieverbrauch, der erst mühsam wieder ersetzt werden muss. Also lieber eine ruhige Kugel schieben und nur nicht hetzen lassen. 

 

Neben Klettern können sie auch gut schwimmen, wenn dir eines aber am Waldboden begegnet, dann hast du es wahrscheinlich bei einem sehr wichtgen Geschäft unterbrochen... falls es nicht zu faul ist, sich bei so was grossen stören zu lassen.

Besonderheiten

---------------------

Costa Rica hat 1949 seine Armee abgeschafft. 1983 wurde für das land eine unbewaffnete Neutralität ausgerufen.  Jedoch sind seit des Bürgerkriegs in Nicaragua eine grössere Anzahl von US Soldaten im Land stationiert.

 

Neben dem Tourismus steuert die Landwirtschaft einen guten Teil zur Wirtschaftsleistung des Landes bei. Costa Rica ist der zweitgrösste Bananexporteur der Welt, wenn man nördlich fährt, stechen endlose Ananasfelder ins Auge. Und natürlich spielt der Kaffe immer noch eine grosse Rolle.

 

Das zweite Standbein Tourismus wird durch den Schutz der Natur gefördert. 25 Prozent der Fläche sind Nationalparks oder unter Naturschutz gestellt. Mit Liberia im Norden wurde ein zweiter internationaler Flughafen eröffnet.